• Dattelchutney

Ayurveda - die Alchemie der Elemente

Aktualisiert: 9. Aug.

Was ist eigentlich Ayurveda?


Ayurveda ist die Alchemie, der Tanz, das Spiel,

die Balance der Elemente im Makro- und Mikrokosmos


Auf die Frage „Was ist Ayurveda“ kommen oftmals sofort die Antworten: „Die Wissenschaft vom langen Leben“, eine über 5000 Jahre alte Medizin und Heilkunde aus Indien, „irgendwas mit Vata, Pitta und Kapha“ oder auch „ja, so eine Ayurveda Massage hatte ich auch mal“. All diese Erklärungen sind eine schöne Umschreibung, ein netter Erlebnisbericht oder auch nur die Wiederholung von gängigen Marketing-Wordings.


Tatsächlich geht Ayurveda viel tiefer, viel radikaler, viel allumfassender vor, denn Ayurveda ist aus meiner Sicht nicht mehr und nicht weniger als eine Erklärung der Funktionalität allen Lebens, sowohl im Makro- als auch im Mikrokosmos. Und Ayurveda versucht ständig und überall nichts anderes, als diese Funktionalität des Lebens in Harmonie und Ausgleich zu bringen.


Um das zu verstehen, müssen wir uns als Erstes einmal von allen Fakten, Daten und Informationen verabschieden, die wir in der Schule gelernt haben und diese westliche Festplatte einmal „kurzfristig“ aus unserem Gedächtnis löschen. Stattdessen möchte ich einladen, offen zu sein für eine Bilderwelt, die auf einfachste Weise die Zusammenhänge des Lebens erklärt.

Für alle Skeptiker vorweg, mittlerweile gibt es auch schon zahlreiche wissenschaftliche Studien, die genau diese Bilderwelt bewiesen haben. Also, wer mag und bereit ist sich auf diese Sichtweise „Vom Wunder des Lebens einzulassen“, der darf jetzt gerne weiterlesen.


Der Ayurveda beschreibt alles Leben, vom großen Kosmos, bis hin zum kleinsten Samenkorn, mithilfe der sogenannten Mahabuthas, mit den fünf Elementen. Diese Elemente sind Erde/Prithivi, Wasser/Apa, Feuer/Teja, Luft/Vayu und Äther/Akasa. Laut der Lehre des Ayurveda sind diese fünf Elemente sozusagen die Bausteine aus denen der gesamte Kosmos, das ganze Universum, unser ganzes Leben besteht.


Der Grundsatz der Alchemie besagt „Wie das Universum, so der Mensch“. Der Ayurveda lehrt, das nicht nur der Mensch, jedes Lebewesen, jede Pflanze, jede Materie aus diesen fünf Elementen geformt ist. Alles was sich in der Manifestation zeigt, besteht aus diesen fünf Elementen und bestimmt dadurch das Sein dieser jeweiligen Manifestation. Die vier Grundelemente Erde, Wasser, Feuer und Luft tanzen durch den Raum, also durch den Äther, das fünfte Element, der sie umgibt. Jedes Lebewesen hat seine ganz eigene Mischung aus diesen fünf Elementen, aus denen es geformt ist. Genau dieser "Elemente Mix", bestimmt unser Aussehen und unseren Charakter. Das ist das, was im Ayurveda die sogenannte Konstitution genannt wird. Die Grundkonstitution, also das Mischungsverhältnis von den fünf Elementen, diese bildet dann die Ausgangsbasis unseres Seins, unserer Prakhrithi. Und egal, wie dieses Mischungsverhältnis von der Natur für uns gemacht wurde, genau diese Mischung aus Erde, Wasser, Feuer, Luft und Äther ist für unser Sein genau richtig. Aus ayurvedischer Sicht sind wir vollkommen und perfekt. Ayurveda dreht sich ab diesem Punkt eigentlich "nur" darum, diese von Geburt an gegebene Balance der Elemente über das ganze Leben eines Individuums in Balance zu halten, oder wieder in Balance zu bringen.

Wenn wir hier auf der Erde, sozusagen auf der Bühne des Universums, unser Leben ausagieren, dann kennt das sicherlich jeder von uns, dass das Leben uns oftmals vor Herausforderungen stellt, wo Begriffe wie Balance und Harmonie weit weg von jeder Realität sind. Aber genau das ist das Leben, die Herausforderung, das wir die Einflüsse, die tagtäglich in unserem Leben passieren und auf uns einwirken in Balance bringen. Ayurveda ist dabei ein wunderbares Werkzeug, wir müssen nur lernen, damit täglich zu jonglieren, damit täglich umzugehen, uns täglich zugunsten unseres Wohlbefindens auszubalancieren.


Wie das geht, erfährst Du hier bei Dattelchutney, oder in einer persönlichen Beratung:






45 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen