top of page
  • AutorenbildDattelchutney

Prana Food

meine Ernte im Garten inspiriert mich zu diesen Zeilen an Dich. Ich war draußen und habe Himbeeren geerntet. In diesem Jahr haben wir nicht nur rote Himbeeren, wir haben auch gelbe Himbeeren. Ehrlich gesagt bis vor zwei Jahren kannte ich die gar nicht 😊

 

Die FrĂŒchte sehen so saftig, so prall, so frisch, soooo gut aus, das ich sofort an das Prinzip des Prana im Ayurveda und Yoga denken musste.

 

Vielleicht hast Du das Wort Prana schon einmal gehört. Der Begriff kommt aus dem Sanskrit und wird mit Lebensatem, Lebensenergie oder Lebenskraft ĂŒbersetzt. Das Bild dieser frisch geernteten FrĂŒchte zeigt sehr schön die „Lebensenergie“ dieser FrĂŒchte. Schau mal, hier ist meine ganz frische Ernte:


Ich finde die Lebensenergie dieser FrĂŒchte ist förmlich zu sehen, zu spĂŒren, zu riechen.

 

Der Ayurveda sagt, das unser Essen so pranareich, so frisch wie möglich sein sollte. Dadurch nehmen wir die Energie dieser frischen LEBENSMITTEL, dieser Mittel zum Leben, in uns auf. Aus ayurvedischer Sicht ist Pranareiche Nahrung nicht nur gut fĂŒr die Bildung neuer Zellen und ein gutes Immunsystem. Es ist auch die Nahrung die besonders bei Stimmungsschwankungen, bei Niedergeschlagenheit, bei Depressionen zu empfehlen ist.

 

Ich finde das Bild ist auch sehr schön nachvollziehbar, dass diese sonnengereiften, saftigen, frischen Lebensmittel förmlich uns auch vor Energie strotzen lassen. Das komplette Gegenteil dazu sind Fertiggerichte oder die Porreestange, die schon so lange im KĂŒhlschrank liegt, das sie sich schon beim rausholen aus dem GemĂŒsefach traurig nach unten neigt
 Diese Nahrung kann uns keine Energie, keine Kraft und auch keine gute Stimmung geben.

Ich liebe den Ayurveda fĂŒr seine wunderbare Bildsprache 😊

34 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle BeitrÀge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page